Frankreich: Domaine Saint Nicolas, Loire

Unbekannte Perle Fiefs Vendéens

Das Weinbaugebiet Fiefs Vendéens hat sich in den vergangenen Jahren ordentlich gemausert, ist aber auf zweierlei Weise weit ab vom Schuss. Zum einen im Hinblick auf die Weinbauregion Loire, der es zugerechnet wird, obwohl es völlig isoliert rund 50 km südlich der Loire an der Atlantikküste liegt, – zum anderen aus der Wahrnehmungsperspektive vor allem der deutschen Weinkonsument*innen gesehen. Die Weine der Loire sind hierzulande ja als Ganzes noch eine reine Randgruppenveranstaltung, von Fiefs Vendéens ganz zu schweigen. Dabei ist das Gebiet mit seinen gerade mal 480 Hektar (Das entspricht beinah der selbst für deutsche Verhältnisse winzigen Hessischen Bergstraße) eine weinbauliche Perle. Von der steigenden Qualität dort zeugt nicht zuletzt auch die Aufwertung zur AOC im Jahr 2011. Als Vorreiter dieses Qualitätsschubs kann durchaus der quirlige und umtriebige Winzer Thierry Michon von der Domaine Saint Nicolas gelten. 

Thierry Michon – Einzelkämpfer mit Pioniergeist

Die Domaine gründete Thierrys Vater im Jahr 1960 – als einer von damals noch zahllosen Weinbauern in der Region. Heute wird sie von Thierry gemeinsam mit seinen Söhnen geführt. In der Gemeinde L'Île-d'Olonne in der Subregion Brem sind sie die letzten verbliebenen Winzer, was Thierry aber nicht davon abhalten konnte, gerade hier einen hochmodernen Bau hinzustellen, mit dem er nebenbei auch den Weintourismus ankurbeln will. Genauso hat er auch in allen anderen Bereichen stets an einer unerschütterlichen Zukunftsorientierung festgehalten. Bereits 1993 – als der biodynamische Weinbau selbst in Frankreich noch in den Kinderschuhen steckte – stellt er den Betrieb auf Biodynamie um. Wenig später sprang er mit auf den avantgardistischen Naturwein-Zug auf, wobei ein Großteil seiner Weine zwar charakterstark und „naturbelassen“, aber dennoch massentauglich sind. 

Paris, New York, Tokio … und Darmstadt

Auf rund 40 Hektar baut die Domaine Saint Nicolas heute die typischen Loire-Rebsorten Cabernet Franc und Chenin Blanc an, vor allem aber Pinot Noir (40 %), Gamay, Chardonnay sowie unter anderem den Groslot bzw. Grolleau Gris, der Mitte des 20. Jahrhunderts nahezu verschwunden war. Die Böden rund um Brem-sur-Mer und L'Île-d'Olonne sind von Lehm und Schiefer geprägt, was den Weinen viel Charakter und Kraft, aber auch Finesse mit auf den Weg gibt. Der Atlantische Ozean mit seiner salzigen Luft sorgt für ein relativ kühles Klima – die Jahresdurchschnittstemperatur entspricht ungefähr der des Rheingaus, obwohl die Vendéens viel südlicher liegt. Die französischen Gourmet-Restaurants reißen sich mittlerweile um die Weine der Domaine, aber auch in die USA und nach Japan exportiert Thierry längst erfolgreich. Und in Deutschland? Doch, auch hier sind sie uns schon vereinzelt in etwas zeitgemäßeren Restaurants begegnet. Und natürlich haben sie im vinocentral bereits eine stetig wachsende Fan-Gemeinde …

Unbekannte Perle Fiefs Vendéens Das Weinbaugebiet Fiefs Vendéens hat sich in den vergangenen Jahren ordentlich gemausert, ist aber auf zweierlei Weise weit ab vom Schuss. Zum einen im Hinblick... mehr erfahren »
Fenster schließen
Frankreich: Domaine Saint Nicolas, Loire

Unbekannte Perle Fiefs Vendéens

Das Weinbaugebiet Fiefs Vendéens hat sich in den vergangenen Jahren ordentlich gemausert, ist aber auf zweierlei Weise weit ab vom Schuss. Zum einen im Hinblick auf die Weinbauregion Loire, der es zugerechnet wird, obwohl es völlig isoliert rund 50 km südlich der Loire an der Atlantikküste liegt, – zum anderen aus der Wahrnehmungsperspektive vor allem der deutschen Weinkonsument*innen gesehen. Die Weine der Loire sind hierzulande ja als Ganzes noch eine reine Randgruppenveranstaltung, von Fiefs Vendéens ganz zu schweigen. Dabei ist das Gebiet mit seinen gerade mal 480 Hektar (Das entspricht beinah der selbst für deutsche Verhältnisse winzigen Hessischen Bergstraße) eine weinbauliche Perle. Von der steigenden Qualität dort zeugt nicht zuletzt auch die Aufwertung zur AOC im Jahr 2011. Als Vorreiter dieses Qualitätsschubs kann durchaus der quirlige und umtriebige Winzer Thierry Michon von der Domaine Saint Nicolas gelten. 

Thierry Michon – Einzelkämpfer mit Pioniergeist

Die Domaine gründete Thierrys Vater im Jahr 1960 – als einer von damals noch zahllosen Weinbauern in der Region. Heute wird sie von Thierry gemeinsam mit seinen Söhnen geführt. In der Gemeinde L'Île-d'Olonne in der Subregion Brem sind sie die letzten verbliebenen Winzer, was Thierry aber nicht davon abhalten konnte, gerade hier einen hochmodernen Bau hinzustellen, mit dem er nebenbei auch den Weintourismus ankurbeln will. Genauso hat er auch in allen anderen Bereichen stets an einer unerschütterlichen Zukunftsorientierung festgehalten. Bereits 1993 – als der biodynamische Weinbau selbst in Frankreich noch in den Kinderschuhen steckte – stellt er den Betrieb auf Biodynamie um. Wenig später sprang er mit auf den avantgardistischen Naturwein-Zug auf, wobei ein Großteil seiner Weine zwar charakterstark und „naturbelassen“, aber dennoch massentauglich sind. 

Paris, New York, Tokio … und Darmstadt

Auf rund 40 Hektar baut die Domaine Saint Nicolas heute die typischen Loire-Rebsorten Cabernet Franc und Chenin Blanc an, vor allem aber Pinot Noir (40 %), Gamay, Chardonnay sowie unter anderem den Groslot bzw. Grolleau Gris, der Mitte des 20. Jahrhunderts nahezu verschwunden war. Die Böden rund um Brem-sur-Mer und L'Île-d'Olonne sind von Lehm und Schiefer geprägt, was den Weinen viel Charakter und Kraft, aber auch Finesse mit auf den Weg gibt. Der Atlantische Ozean mit seiner salzigen Luft sorgt für ein relativ kühles Klima – die Jahresdurchschnittstemperatur entspricht ungefähr der des Rheingaus, obwohl die Vendéens viel südlicher liegt. Die französischen Gourmet-Restaurants reißen sich mittlerweile um die Weine der Domaine, aber auch in die USA und nach Japan exportiert Thierry längst erfolgreich. Und in Deutschland? Doch, auch hier sind sie uns schon vereinzelt in etwas zeitgemäßeren Restaurants begegnet. Und natürlich haben sie im vinocentral bereits eine stetig wachsende Fan-Gemeinde …

Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Domaine Saint Nicolas "Reflets" Fiefs Vendéens 2014 "Reflets" Fiefs Vendéens Bio 2014 Domaine Saint Nicolas
Obwohl das kleine Weinbaugebiet Fiefs Vendéens isoliert rund 50 km südlich der Loire-Mündung liegt – in unmittelbarer Nähe zum Atlantik –, wird es weingeografisch noch der Loire zugerechnet. Im Bukett erinnert der Wein dann auch an die...
14,00 € *
Inhalt 0.75 Liter (18,67 € * / 1 Liter)
zur Zeit leider nicht verfügbar
Domaine Saint Nicolas "Reflets" Fiefs Vendéens Bio 2016 "Reflets" Fiefs Vendéens Bio 2016 Domaine Saint Nicolas
Obwohl das kleine Weinbaugebiet Fiefs Vendéens isoliert rund 50 km südlich der Loire-Mündung liegt – in unmittelbarer Nähe zum Atlantik –, wird es weingeografisch noch der Loire zugerechnet. Im Bukett erinnert der Wein dann auch an die...
16,00 € *
Inhalt 0.75 Liter (21,33 € * / 1 Liter)
Domaine Saint Nicolas "Les Clous" Fiefs Vendéens Bio 2019 "Les Clous" Fiefs Vendéens Bio 2019 Domaine Saint Nicolas
Neu eingetroffen. Aktuelle Beschreibung folgt. Verkostungsnotiz des Jahrgangs 2018: Während der Chenin Blanc in Frankreich seit Urzeiten zu den Superstars unter den Rebsorten zählt, war der Groslot Gris Mitte des 20. Jahrhunderts beinah...
17,00 € *
Inhalt 0.75 Liter (22,67 € * / 1 Liter)
Domaine Saint Nicolas "Les Clous" Fiefs Vendéens Bio 2018 "Les Clous" Fiefs Vendéens Bio 2018 Domaine Saint Nicolas
Während der Chenin Blanc in Frankreich seit Urzeiten zu den Superstars unter den Rebsorten zählt, war der Groslot Gris Mitte des 20. Jahrhunderts beinah verschwunden. Seither erlebt er eine eher gemächliche Renaissance und kommt wie in...
17,00 € *
Inhalt 0.75 Liter (22,67 € * / 1 Liter)
Zuletzt angesehen
Nach oben