Italien: Riecine, Toskana

Chianti Classico in Reinformat

Das heutige Bio-Weingut Riecine aus dem Kerngebiet des Chianti Classico, dessen Name bereits 1112 in einer Urkunde des nahe gelegenen Klosters Erwähnung fand, wurde ziemlich genau zur Geburtsstunde der Supertoskaner von dem Engländer John Dunkley gegründet. Dennoch hat es sich nicht dem internationalen Weinstil verschrieben, sondern legt Wert auf Authentizität und Regionalität. Die Weine spiegeln ihre Herkunft, ihre Tradition und den regionaltypischen Charakter ganz unverfälscht wider und sind dafür seit über 45 Jahren weltweit berühmt und geachtet.

Zwei Engländer, ein Amerikaner, und dennoch: italienischer geht es nicht

Nach dem Tod Dunkleys ging das Weingut an den Amerikaner Gary Baumann über, der es 2012 an eine Investorenfamilie verkaufte. An der Qualität und dem Charakter der Weine hat sich dadurch nichts geändert. Noch immer sind sie geprägt vom Stil des britischen Önologen Sean O’Callaghan, der wie Dunkley ausschließlich auf Sangiovese setzt und die Weinberge biodynamisch bewirtschaftet. Kaum ein anderer Chianti vermag das Potenzial der Rebzone unverfälschter und lebendiger darzustellen als der von Riecine, dafür wird auch der neue Önologe Carlo Ferrini sorgen. 2016/17 hat er die Nachfolge des großen O’Callaghan angetreten.

Die 21 ha großen Weingärten liegen auf 300 und 500 m Höhe im Gemeindebezirk Gaiole, die ältesten Rebstöcke sind 45 Jahre alt.

Chianti Classico in Reinformat Das heutige Bio-Weingut Riecine aus dem Kerngebiet des Chianti Classico, dessen Name bereits 1112 in einer Urkunde des nahe gelegenen Klosters Erwähnung fand,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Italien: Riecine, Toskana

Chianti Classico in Reinformat

Das heutige Bio-Weingut Riecine aus dem Kerngebiet des Chianti Classico, dessen Name bereits 1112 in einer Urkunde des nahe gelegenen Klosters Erwähnung fand, wurde ziemlich genau zur Geburtsstunde der Supertoskaner von dem Engländer John Dunkley gegründet. Dennoch hat es sich nicht dem internationalen Weinstil verschrieben, sondern legt Wert auf Authentizität und Regionalität. Die Weine spiegeln ihre Herkunft, ihre Tradition und den regionaltypischen Charakter ganz unverfälscht wider und sind dafür seit über 45 Jahren weltweit berühmt und geachtet.

Zwei Engländer, ein Amerikaner, und dennoch: italienischer geht es nicht

Nach dem Tod Dunkleys ging das Weingut an den Amerikaner Gary Baumann über, der es 2012 an eine Investorenfamilie verkaufte. An der Qualität und dem Charakter der Weine hat sich dadurch nichts geändert. Noch immer sind sie geprägt vom Stil des britischen Önologen Sean O’Callaghan, der wie Dunkley ausschließlich auf Sangiovese setzt und die Weinberge biodynamisch bewirtschaftet. Kaum ein anderer Chianti vermag das Potenzial der Rebzone unverfälschter und lebendiger darzustellen als der von Riecine, dafür wird auch der neue Önologe Carlo Ferrini sorgen. 2016/17 hat er die Nachfolge des großen O’Callaghan angetreten.

Die 21 ha großen Weingärten liegen auf 300 und 500 m Höhe im Gemeindebezirk Gaiole, die ältesten Rebstöcke sind 45 Jahre alt.

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Riecine Chianti Classico 2014 Chianti Classico 2014 Riecine
92 Punkte bei der Chianti-Classico-Verkostung von Meiningers Weinwirtschaft, 4/2017, 24.2.2017 "Johannis- und Holunderbeere, Maulbeersaft, charmant, weich, mit ledrigen Noten, körnige Textur, kraftvoller Körper" Jury Meiningers Wein...
17,50 € *
Inhalt 0.75 Liter (23,33 € * / 1 Liter)
Riecine La Gioia 2012 La Gioia 2012 Riecine
45,90 € *
Inhalt 0.75 Liter (61,20 € * / 1 Liter)
Riecine Sebastiano 2001 Sebastiano 2001 Riecine
33,00 € *
Inhalt 0.75 Liter (44,00 € * / 1 Liter)
Zuletzt angesehen
Nach oben