Österreich: Weninger - Burgenland

Weninger ist mehr

Frei nach diesem Motto beschränkt man sich im Weingut Weninger auf eine einzige Sache: Blaufränkisch, der auch mal Kékfrankos heißt, wenn er jenseits der österreichisch-ungarischen Grenze gediehen ist, wo sich das Burgenland historisch gesehen fortsetzt und die Weningers ebenfalls aktiv sind. Wird das denn nicht langweilig mit nur einer Rebsorte? Mitnichten. Denn die unterschiedlichen Terroirs der einzelnen Lagen, sprich die jeweiligen Böden und ihre Mikroklimata, sorgen für genug Abwechslung. Insbesondere wenn man es wie Franz Weninger versteht, diese individuellen Gegebenheiten optimal in den Wein zu transportieren. Dank teils sehr alter Reben, die auf biodynamisch bewirtschafteten, lebendigen Böden gedeihen, erzählt der Blaufränkisch dann sehr individuelle Geschichten über berühmte Lagen im burgenländischen Horitschon oder im ungarischen Sopron, wo die Familie jeweils rund 25 Hektar bewirtschaftet.

Franz Ludwig und Franz Ferdinand

Bereits der Vater Franz Ludwig Weninger und seine Frau Martina brachten dem damals noch kleinen Familienweingut internationale Anerkennung. Heute hat sein Sohn Franz Ferdinand die Geschicke des Weinguts in der Hand und erweist sich als würdiger Nachfolger. Bereits zu Beginn seiner Winzerlaufbahn wurde er als großes Talent gehandelt. Er selbst schaut auf diese Jahre eher kritisch zurück. Zum einen weil er damals zu sehr vom eigenen Erfolg getrieben war, zum anderen weil er beim Barrique-Einsatz jugendlichen Übermut walten ließ. Aber das ist Jammern auf einem sehr, sehr hohen Niveau. Heute zählen die Blaufränkisch von Weninger jedenfalls zur absoluten Spitze des Burgenlandes und grenzen sich deutlich ab von den teils alkoholischen, überextrahierten und holzbetonten Weinen mancher Kollegen.

Elegant, drahtig, ausdrucksstark

Franz Weningers Rotweine tragen durchweg eine ganz eigene Handschrift. Er ist überzeugter Biodynamiker und achtet nicht nur die Reben, sondern auch die Weine als eigenständige Wesen, denen er in ihrer Entwicklung nur hilfreich zur Seite stehen kann. Eher ein Weinlasser als ein Weinmacher. Sehr kleine Erträge von bevorzugt alten Reben, nur die notwendigsten Eingriffe in Weinberg und Keller, Spontangärung, geringer Schwefeleinsatz, langes Hefelager – das sind die Grundpfeiler seiner Qualitätsphilosophie. Das Ergebnis: Überaus elegante, vielschichtige Blaufränkisch mit faszinierender Frucht und tiefgründiger Mineralik. Kraftvoll, aber eher drahtig als fett, ausgewogen in Säure- und Alkohlgehalt und der perfekte Ausdruck von Rebsorte und Terroir. All das bescherte Franz Weninger 2015 auch die Auszeichnung „Kollektion des Jahres“ im österreichischen Gault & Millau – und viele andere Prämierungen.

Weninger ist mehr Frei nach diesem Motto beschränkt man sich im Weingut Weninger auf eine einzige Sache: Blaufränkisch, der auch mal Kékfrankos heißt, wenn er jenseits der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Österreich: Weninger - Burgenland

Weninger ist mehr

Frei nach diesem Motto beschränkt man sich im Weingut Weninger auf eine einzige Sache: Blaufränkisch, der auch mal Kékfrankos heißt, wenn er jenseits der österreichisch-ungarischen Grenze gediehen ist, wo sich das Burgenland historisch gesehen fortsetzt und die Weningers ebenfalls aktiv sind. Wird das denn nicht langweilig mit nur einer Rebsorte? Mitnichten. Denn die unterschiedlichen Terroirs der einzelnen Lagen, sprich die jeweiligen Böden und ihre Mikroklimata, sorgen für genug Abwechslung. Insbesondere wenn man es wie Franz Weninger versteht, diese individuellen Gegebenheiten optimal in den Wein zu transportieren. Dank teils sehr alter Reben, die auf biodynamisch bewirtschafteten, lebendigen Böden gedeihen, erzählt der Blaufränkisch dann sehr individuelle Geschichten über berühmte Lagen im burgenländischen Horitschon oder im ungarischen Sopron, wo die Familie jeweils rund 25 Hektar bewirtschaftet.

Franz Ludwig und Franz Ferdinand

Bereits der Vater Franz Ludwig Weninger und seine Frau Martina brachten dem damals noch kleinen Familienweingut internationale Anerkennung. Heute hat sein Sohn Franz Ferdinand die Geschicke des Weinguts in der Hand und erweist sich als würdiger Nachfolger. Bereits zu Beginn seiner Winzerlaufbahn wurde er als großes Talent gehandelt. Er selbst schaut auf diese Jahre eher kritisch zurück. Zum einen weil er damals zu sehr vom eigenen Erfolg getrieben war, zum anderen weil er beim Barrique-Einsatz jugendlichen Übermut walten ließ. Aber das ist Jammern auf einem sehr, sehr hohen Niveau. Heute zählen die Blaufränkisch von Weninger jedenfalls zur absoluten Spitze des Burgenlandes und grenzen sich deutlich ab von den teils alkoholischen, überextrahierten und holzbetonten Weinen mancher Kollegen.

Elegant, drahtig, ausdrucksstark

Franz Weningers Rotweine tragen durchweg eine ganz eigene Handschrift. Er ist überzeugter Biodynamiker und achtet nicht nur die Reben, sondern auch die Weine als eigenständige Wesen, denen er in ihrer Entwicklung nur hilfreich zur Seite stehen kann. Eher ein Weinlasser als ein Weinmacher. Sehr kleine Erträge von bevorzugt alten Reben, nur die notwendigsten Eingriffe in Weinberg und Keller, Spontangärung, geringer Schwefeleinsatz, langes Hefelager – das sind die Grundpfeiler seiner Qualitätsphilosophie. Das Ergebnis: Überaus elegante, vielschichtige Blaufränkisch mit faszinierender Frucht und tiefgründiger Mineralik. Kraftvoll, aber eher drahtig als fett, ausgewogen in Säure- und Alkohlgehalt und der perfekte Ausdruck von Rebsorte und Terroir. All das bescherte Franz Weninger 2015 auch die Auszeichnung „Kollektion des Jahres“ im österreichischen Gault & Millau – und viele andere Prämierungen.

Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Weingut Weninger Blaufränkisch 2016 Blaufränkisch 2016 Weingut Weninger
Zu dem Jahrgang 2014; Kühle, schwere Lehmböden geben diesem authentischen, ehrlichen Blaufränkisch sein Rückgrat und seine mineralische Struktur. In der Nase und am Gaumen rote Früchte wie Schattenmorellen und Johannisbeeren sowie...
9,90 € *
Inhalt 0.75 Liter (13,20 € * / 1 Liter)
Weingut Weninger  Hochäcker Blaufränkisch 2015 Bio Hochäcker Blaufränkisch 2015 Weingut Weninger
Ein Blaufränkisch der Mustergültigkeit dafür beanspruchen darf, was diese Rebe kann und ist. Jede Menge rote Früchte, vor allem dunkle, aber auch helle Waldfrüchte im Bukett mit leicht reduktiven und animalischen Nuancen, die ihm einen...
13,90 € *
Inhalt 0.75 Liter (18,53 € * / 1 Liter)
Weingut Weninger Fehérburgundi 2015 Fehérburgundi 2015 Weingut Weninger
Eigentlich sollte dieser Weißburgunder ein Pinot Noir sein, als die Reben gepflanzt wurden, doch muss wohl seitens der Rebschule etwas schiefgelaufen sein. Schwamm drüber. Doch beim 2015er-Jahrgang stellte sich der Wein dann noch mal...
14,00 € *
Inhalt 0.75 Liter (18,67 € * / 1 Liter)
Weingut Weninger Neckenmarkter Rotburger 2015 Neckenmarkter Rotburger 2015 Weingut Weninger
Friedrich Zweigelt war seines Zeichens leider nicht nur Rebenzüchter, sondern auch begeisterter Nationalsozialist. Das gibt seiner gelungenen Kreuzung aus Blaufränkisch und St. Laurent heute einen bräunlichen Beigeschmack, wobei sie...
16,90 € *
Inhalt 0.75 Liter (22,53 € * / 1 Liter)
Weingut Weninger Steiner Kékfrankos 2013 Steiner Kékfrankos 2013 Weingut Weninger
Schon recht früh nach dem Fall des Eisernen Vorhangs hat Vater Franz Weninger sich für Weingärten jenseits der ungarischen Grenze interessiert und dort schließlich eine Dependance gegründet. Sohn Franz profitiert heute von diesen...
24,50 € *
Inhalt 0.75 Liter (32,67 € * / 1 Liter)
Weingut Weninger Welschriesling Saybritz 2017 Welschriesling Saybritz 2017 Weingut Weninger
24,90 € *
Inhalt 0.75 Liter (33,20 € * / 1 Liter)
Weingut Weninger Blaufränkisch Saybritz 2016 Blaufränkisch Saybritz 2016 Weingut Weninger
24,90 € *
Inhalt 0.75 Liter (33,20 € * / 1 Liter)
Weingut Weninger Kalkofen Blaufränkisch 2015 Kalkofen Blaufränkisch 2015 Weingut Weninger
Erst dunkle Amarenakirsche, dann kommen Walderdbeeren dazu, unterlegt von Graphit, Flieder, Wacholder und vielschichtiger Kräuterwürze. In einem voluminöseren Gefäß treten die floralen Aspekte noch stärker hervor. Es darf hier also ruhig...
38,00 € *
Inhalt 0.75 Liter (50,67 € * / 1 Liter)
Zuletzt angesehen
Nach oben