Julia Bertram: In rasantem Tempo an die Spitze der deutschen Rotweinszene

„Bachelor of Science“ in Weinbau und Önologie, Deutsche Weinkönigin, eigene Spätburgunder-Linie, Entdeckung des Jahres im Gault Millau – und das alles binnen sechs Jahren. Julia Bertram hat es in rasantem Tempo an die Spitze der deutschen Rotweinszene geschafft. Dabei setzt die junge Ahr-Winzerin, Jahrgang 1989, beim Wein überhaupt nicht auf Schnelllebigkeit. Ihr Hauptaugenmerk gilt vielmehr reifen Weinen. Ihre Rebstöcke, die in den besten Ahr-Lagen, verstreut zwischen Mayschoß und Bad Neuenahr liegen, sind mehr als doppelt so alt wie sie selbst. Die Erträge werden stark reduziert und schonend von Hand gelesen. Im Keller lässt Julia Bertram die Weine spontan vergären und verzichtet gänzlich auf Schönung, ein langer, behutsamer Holzfassausbau ist ihr wichtig – jedoch ohne dass der Holzeinsatz dominiert.
Die Frauenpower wurde Julia Bertram quasi in die Wiege gelegt. Das kleine Weingut ihrer Familie am Fuße des Pfarrwingert in Dernau wurde 1910 von Ernst Sebastian gegründet. Auch wenn es immer noch den Namen des Großvaters trägt, wird es seit 1998 von Julia Bertrams Mutter und Tante geführt.

Spätburgunder aus den Steillagen der Ahr, gereift in Klingenberg am Main
Für ihre Arbeit wird Julia Bertram mit Lob überhäuft. Ihre Spätburgunder sind stark nachgefragt. Vergrößern will die ambitionierte Winzerin ihre 3,5 ha große Rebfläche dennoch nicht wesentlich, denn sie möchte genügend Zeit und Freiraum für ihre Weine haben. Viel Platzkapazität gibt es im Ahr-Tal sowieso nicht. Das „Rotweinparadies Deutschlands“ ist nur 563 ha groß. Der Namen gebende Fluss windet sich durch das enge Tal, das von den Steilhängen des Ahrgebirges und der Eifel gesäumt wird.

Doch nicht nur die Rebfläche ist knapp an der Ahr, auch geeignete Kellerräume sind kaum zu finden. Deshalb fährt Julia Bertram jeden Herbst die vergorene Maische nach Klingenberg an den Main, wo der Wein abgepresst und in Fässer gefüllt wird, um im Keller ihres Lebensgefährten Benedikt Baltes zu reifen. Beide verbindet die Leidenschaft zum Spätburgunder und zu einem puren, ehrlichen Weinstil, der dem Terroir verpflichtet ist: Benedikt Baltes den historischen Buntsandstein-Terrassen am Main, Julia Bertram den Schieferhängen der Ahr. Schließlich sind Letztere es, die ihren Spätburgundern die elegante Mineralität und kühle Stilistik verleihen. In Zukunft sollen ihre Weine noch straffer und feiner werden, jedoch ohne an Saftigkeit zu verlieren. Wir sind gespannt!

News: Bertram-Baltes: Mit doppelter Power an der Ahr
Aus zwei mach eins: Aus den Weingütern Julia Bertram und Benedikt Baltes wird das Weingut Bertram-Baltes. Mehr dazu hier

Fotos: Julia Bertram (Durst)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.