Höhen und Tiefen des Mythos Chablis

Das Chablis, das mit weiteren kleineren Appellationen rund 120 Kilometer nordwestlich von Dijon liegt, also weitab vom Kerngebiet des Burgunds, blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Im 19. Jahrhundert hatte die Appellation Weltruhm erlangt. Dann dezimierten Mehltau, Reblaus und Kriege die Rebflächen um zwei Drittel. Ende der 1950er-Jahre musste der Weinbau hier sogar durch staatliche Rettungsmaßnahmen am Leben erhalten werden. In den 70ern stieg dann seine Popularität recht unverhofft wieder und die 80er brachten schließlich einen so gewaltigen Boom, dass die Region an ihrem eigenen Erfolg erneut zugrunde ging. „Chablis“ war zum Inbegriff trockener Weißweine geworden. Um die irrsinnige Nachfrage rund um den Globus zu bedienen, wurden sämtliche Register des industriellen Weinbaus gezogen. Doch im gleichen Maß, wie die Verkaufszahlen nach oben schossen, ging es qualitativ bergab, bis zu dem Punkt, an dem der Markt komplett zusammenbrach. Bis heute hat sich das Chablis nicht vollständig von diesem Crash erholt, aber aus der Krise gingen einige Weingüter hervor, die wieder bedingungslos auf Qualität statt Quantität setzten. So auch Nathalie und Gilles Fèvre in Fontenay-Près-Chablis (nicht zu verwechseln mit dem bekannteren William Fèvre), deren Familienweingut seit 1745 alle Höhen und Tiefen durchlebt – und vor allem überlebt hat.

Beste Lagen: „Fourchaume“ und „Les Preuses“

Nach ihrer Winzerausbildung und einigen Jahren in anderen Weinbauregionen übernahmen die beiden Gilles Familienweingut und brachten es qualitativ wieder nach vorn. Rund 50 Hektar gehören heute zum Weingut, von kleineren Lagen in den einfacheren Appellationen Petit Chablis und Chablis über stolze 10 Hektar in der berühmten Premier-Cru-Lage „Fourchaume“ und weiteren Premier-Crus bis schließlich zur legendären Grand-Cru „Les Preuses“. Im Weinberg arbeiten die Fèvres zwar noch nicht vollständig biologisch, allerdings kommen vor allem in den Premier- und Grand-Cru-Lagen überhaupt keine Pestizide zum Einsatz und nur in den einfacheren Lagen gelegentlich Herbizid. Seit 2015 trägt das Weingut die staatliche Zertifizierung „HVE“ für ökologische Nachhaltigkeit.

Terroir par excellence

Der Weinstil der Fèvres ist so feingliedrig und elegant, wie man das im Chablis erwartet. Ganz allgemein findet man heute in der gesamten Appellation immer seltener Wein mit der ausgeprägten, stahligen Säure, für die sie früher berühmt war. Ob das dem Zeitgeist oder dem Klimawandel zuzuschreiben ist, lässt sich kaum beantworten. Jedenfalls zeichnen sich auch die Weine der Fèvres durch eine harmonische Säure aus. Vor allem im Bereich der Premier- und Grand-Crus überzeugen sie durch wundervolle Struktur im Mund und der bisweilen atemberaubenden Mineralität, die den Mythos Chablis dereinst begründete. Das sind dann Terroir-Weine par excellence, wie man sie so eben nur im Chablis und dort nur bei wirklich herausragenden Produzenten finden kann.

Höhen und Tiefen des Mythos Chablis Das Chablis, das mit weiteren kleineren Appellationen rund 120 Kilometer nordwestlich von Dijon liegt, also weitab vom Kerngebiet des Burgunds, blickt auf... mehr erfahren »
Fenster schließen

Höhen und Tiefen des Mythos Chablis

Das Chablis, das mit weiteren kleineren Appellationen rund 120 Kilometer nordwestlich von Dijon liegt, also weitab vom Kerngebiet des Burgunds, blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Im 19. Jahrhundert hatte die Appellation Weltruhm erlangt. Dann dezimierten Mehltau, Reblaus und Kriege die Rebflächen um zwei Drittel. Ende der 1950er-Jahre musste der Weinbau hier sogar durch staatliche Rettungsmaßnahmen am Leben erhalten werden. In den 70ern stieg dann seine Popularität recht unverhofft wieder und die 80er brachten schließlich einen so gewaltigen Boom, dass die Region an ihrem eigenen Erfolg erneut zugrunde ging. „Chablis“ war zum Inbegriff trockener Weißweine geworden. Um die irrsinnige Nachfrage rund um den Globus zu bedienen, wurden sämtliche Register des industriellen Weinbaus gezogen. Doch im gleichen Maß, wie die Verkaufszahlen nach oben schossen, ging es qualitativ bergab, bis zu dem Punkt, an dem der Markt komplett zusammenbrach. Bis heute hat sich das Chablis nicht vollständig von diesem Crash erholt, aber aus der Krise gingen einige Weingüter hervor, die wieder bedingungslos auf Qualität statt Quantität setzten. So auch Nathalie und Gilles Fèvre in Fontenay-Près-Chablis (nicht zu verwechseln mit dem bekannteren William Fèvre), deren Familienweingut seit 1745 alle Höhen und Tiefen durchlebt – und vor allem überlebt hat.

Beste Lagen: „Fourchaume“ und „Les Preuses“

Nach ihrer Winzerausbildung und einigen Jahren in anderen Weinbauregionen übernahmen die beiden Gilles Familienweingut und brachten es qualitativ wieder nach vorn. Rund 50 Hektar gehören heute zum Weingut, von kleineren Lagen in den einfacheren Appellationen Petit Chablis und Chablis über stolze 10 Hektar in der berühmten Premier-Cru-Lage „Fourchaume“ und weiteren Premier-Crus bis schließlich zur legendären Grand-Cru „Les Preuses“. Im Weinberg arbeiten die Fèvres zwar noch nicht vollständig biologisch, allerdings kommen vor allem in den Premier- und Grand-Cru-Lagen überhaupt keine Pestizide zum Einsatz und nur in den einfacheren Lagen gelegentlich Herbizid. Seit 2015 trägt das Weingut die staatliche Zertifizierung „HVE“ für ökologische Nachhaltigkeit.

Terroir par excellence

Der Weinstil der Fèvres ist so feingliedrig und elegant, wie man das im Chablis erwartet. Ganz allgemein findet man heute in der gesamten Appellation immer seltener Wein mit der ausgeprägten, stahligen Säure, für die sie früher berühmt war. Ob das dem Zeitgeist oder dem Klimawandel zuzuschreiben ist, lässt sich kaum beantworten. Jedenfalls zeichnen sich auch die Weine der Fèvres durch eine harmonische Säure aus. Vor allem im Bereich der Premier- und Grand-Crus überzeugen sie durch wundervolle Struktur im Mund und der bisweilen atemberaubenden Mineralität, die den Mythos Chablis dereinst begründete. Das sind dann Terroir-Weine par excellence, wie man sie so eben nur im Chablis und dort nur bei wirklich herausragenden Produzenten finden kann.

Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Domaine Nathalie et Gilles Fèvre Chablis 1er Cru Fourchaume 2018 0,375l Chablis 1er Cru Fourchaume 2018 0,375l Domaine Nathalie et Gilles Fèvre
Je weiter man bei Familie Fèvre auf der Qualitätsleiter nach oben klimmt, desto mehr muss man sich von fruchtig-wollüstigen Buketts verabschieden und es wird dabei immer klarer, dass sich das Terroir – das eigentliche Thema der...
14,90 € *
Inhalt 0.375 Liter (39,73 € * / 1 Liter)
Domaine Nathalie et Gilles Fèvre Chablis 2018 Chablis 2018 Domaine Nathalie et Gilles Fèvre
Ursprünglich zeichnen sich die Weine des Chablis durch eine Eigenschaft aus, die heutzutage vielen Weinkonsument*innen buchstäblich sauer aufstößt: ihre markante, stahlige Säure. Wer aus diesem Grund bislang um das Weinbaugebiet lieber...
15,90 € *
Inhalt 0.75 Liter (21,20 € * / 1 Liter)
Domaine Nathalie et Gilles Fèvre Chablis Vieilles Vignes 2017 Chablis Vieilles Vignes 2018 Domaine Nathalie et Gilles Fèvre
Im Bukett reife Birne und gelbe Früchte, Kräuter und ein süßlicher Blütenduft. Im Mund schält sich mit ordentlich Druck am Gaumen aus der üppigen Frucht langsam die salzige Mineralität heraus, die sich im ganzen Rachen ausbreitet. Die...
19,90 € *
Inhalt 0.75 Liter (26,53 € * / 1 Liter)
Domaine Nathalie et Gilles Fèvre | Chablis 1er Cru Fourchaume 2018 Chablis 1er Cru Fourchaume 2018 Domaine Nathalie et Gilles Fèvre
Je weiter man bei Familie Fèvre auf der Qualitätsleiter nach oben klimmt, desto mehr muss man sich von fruchtig-wollüstigen Buketts verabschieden und es wird dabei immer klarer, dass sich das Terroir – das eigentliche Thema der...
27,90 € *
Inhalt 0.75 Liter (37,20 € * / 1 Liter)
Domaine Nathalie et Gilles Fèvre Chablis 1er Cru Vaulorent 2018 Chablis 1er Cru Vaulorent 2018 Domaine Nathalie et Gilles Fèvre
Mergel, Ton und Kimmeridge-Kalk prägen den Boden der Premier-Cru-Lage „Vaulorent“, die direkt an die sieben Grand Crus des Chablis angrenzt und nach Südwesten ausgerichtet ist. Fèvres nennen hier etwas mehr als zwei Hektar ihr Eigen, auf...
32,00 € *
Inhalt 0.75 Liter (42,67 € * / 1 Liter)
NEU
3er-Weinpaket Vorfreude zum vinocentral-Livestream 3 Gläser: Festtagswein 3er-Weinpaket Vorfreude zum... Livestream Pakete
Alles anders – so wird uns das Jahr 2020 wohl in Erinnerung bleiben. Doch so seltsam und herausfordernd die Zeiten sind, eines ist sicher: Es wird auch in diesem Jahr wieder Weihnachten sein. Und so widmet sich der vinocentral-Livestream...
37,90 € * 42,30 € *
Inhalt 2.25 Liter (16,84 € * / 1 Liter)
Domaine Nathalie et Gilles Fèvre Chablis Grand Cru Les Preuses 2017 Chablis Grand Cru Les Preuses 2017 Domaine Nathalie et Gilles Fèvre
Die Chardonnay-Stöcke der Fèvres in dieser berühmten Grand-Cru-Lage, die auf Kimmeridge- und Kalkmergel-Böden in südlicher Ausrichtung direkt am rechten Ufer des Serain stehen, wurden zwischen 1950 und 1973 gepflanzt. Gleich vorweg:...
65,00 € *
Inhalt 0.75 Liter (86,67 € * / 1 Liter)
NEU
3er-Weinpaket Das Beste zum Feste, Ergänzung zum vinocentral-Livestream 3 Gläser: Festtagswein 3er-Weinpaket Das Beste zum Feste, Ergänzung... Livestream Pakete
Jetzt erst recht, haben wir uns angesichts dieses ungewöhnlichen Jahres gedacht und für das 3er-Weinpaket „ Das Beste zum Feste “ die großen Klassiker der Weinwelt ausgewählt: Der Amarone zählt zu den Königsweinen Italiens. Die Trauben...
76,90 € * 83,80 € *
Inhalt 2.25 Liter (34,18 € * / 1 Liter)
Zuletzt angesehen
Nach oben